Kinder und Jugendliche erhalten in der Zeit des Coronavirus kostenlosen Zugang zu unseren neuen digitalen Formaten.

Schüler*innen können online das Miteinander der Zukunft verbessern

Das Corona-Virus bietet Chancen für neue Handlungsansätze im Umgang mit Mobbing


Die direkten und indirekten Effekte des Corona-Virus beeinflussen auch die ehrenamtlichen Angebote des Vereins „Zeichen gegen Mobbing“, der Präventionsprojekte an Schulen anbietet und bei der Lösung von bestehenden Mobbingsituationen hilft. Dennoch zeigt sich Geschäftsführer Marek Fink überzeugt, dass die aktuellen Umstände eine Chance für unsere Gesellschaft sind. „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Kinder von heute für das Miteinander von morgen zu stärken. Die derzeitigen Umstände fordern nichts mehr als ein gutes gesellschaftliches Miteinander“, spielt er auch auf die Schließung von Schulen an.


Onlineangebote

Das ehrenamtliche Team möchte sich von der unterrichtsfreien Zeit nicht bremsen lassen und wird weiterhin über Mobbing aufklären. „Zwar findet derzeit kein Unterricht statt, bestehende Mobbingfälle werden dadurch allerdings nicht gelöst“, findet Fink deutliche Worte für alle Betroffenen. Der Verein möchte die Zeit der Schließung von Schulen nutzen, um mit Kindern und Jugendlichen neue Handlungsansätze zu entwickeln, die mobbingfreie Schulen ermöglichen. Es sollen unter anderem neue Lehr- und Lernformate entwickelt und ausprobiert werden.


Virtuell zusammenarbeiten

Schulen weisen aus Sicht des Vereins immense Unterschiede in Hinblick auf die Digitalisierung auf. „Wir möchten zeigen, was es für Möglichkeiten der Gestaltung dafür gibt, online miteinander zu arbeiten“, äußert Fink. Er zeigt sich sicher, dass Kinder und Jugendliche die richtigen Fachkenntnisse mitbringen, um sowohl mit Blick auf die Digitalisierung als auch auf die Verbesserung des Miteinanders Lösungen zu kreieren. „Schüler*innen sind sich vollends darüber im Bilde, wie die aktuelle Situation an ihrer Schule ist und damit wollen wir arbeiten“, sieht Fink ein großes Potenzial.


Verschiedene Formate

Um mit den Schüler*innen und auch deren Eltern zusammenarbeiten zu können, sind kurzfristig diverse Formate geplant worden, mit denen ein Austausch möglich wird. Über soziale Medien wie Instagram und Facebook wird es Livestreams des Vereins zu ausgewählten Themen geben. Zusätzlich werden Webinare für Kinder und Jugendliche angeboten. Über den Instagram-Account von Zeichen gegen Mobbing e. V. werden regelmäßige Sprechstunden eingerichtet, in denen dann eine noch schnellere Antwortrate als üblicherweise erzielt werden soll. Einen Überblick über die Angebote gibt es auf der Website des Vereins.


Solidarität in der aktuellen Zeit

Eingeladen sind dabei alle Kinder und Jugendlichen, die das Miteinander in der Zukunft besser gestalten wollen oder auch selbst von Mobbing betroffen sind. Die Partnerschulen des Vereins werden gesondert informiert, um mehr Kinder und Jugendliche über die Möglichkeiten, die sich aus den aktuellen Umständen ergeben können, zu informieren. Sämtliche Formate werden kostenlos zur Verfügung gestellt. „Wir hoffen natürlich auch, dass wir Eltern wenigstens für einige Minuten entlasten können, wenn wir gemeinsam mit ihren Kindern arbeiten“, sieht Fink die Vorteile von den Onlineangeboten.

Zeichen_gegen_Mobbing-Online-Angebote_während_Corona

Informationen zu den neuen Onlineangeboten gibt es ab sofort auf der Website des Vereins.

 

Pressemitteilung zum Download:

Wir stellen Ihnen die Informationen zu dieser Mitteilung einschließlich des Bildmaterials zur Nutzung für eine Veröffentlichung zur Verfügung.

18.03.2020: Neue Online-Angebote

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen